Zu Beginn grob, roh und rau – gegen Ende perfekt

11.08.2011

acameo-Fotograf Valentin Marquardt berichtet regelmäßig über bildrhetorische Techniken

Warum das RAW-Datenformat für professionelle Werbebilder so wichtig ist

Jede hochwertige Digitalkamera und erst recht jede digitale Spiegelreflexkamera speichert heute wahlweise im RAW-Format. Die Dateien haben auf den ersten Blick zwei entscheidende Nachteile gegenüber dem allgegenwärtigen JPEG-Format: Erstens benötigen sie mehr Speicherplatz und zweitens sind sie nicht ohne spezielle Software am PC zu betrachten. Wer sich das RAW-Dateienformat etwas genau ansieht, erkennt jedoch schnell das enorme Potential!

RAW-Dateien speichern ein unbearbeitetes Original der Rohdaten des Sensors der Kamera, also noch ohne definierten Weißabgleich, Kontrast-, Farb- oder Schärfeeinstellungen – Diese Parameter werden erst am PC gesetzt und sind jederzeit veränderbar. Bei JPEG-Aufnahmen werden all diese schon vor der Aufnahme bestimmt und lassen sich anschließend nicht mehr rückgängig machen. Darüber hinaus hat das RAW-Format deutlich größere Reserven als ein JPEG-Bild, das auf kleine Dateigröße und schnelle Verarbeitung getrimmt ist. Es lassen sich selbst extreme Korrekturen völlig ohne sichtbare Detailverluste ausführen. Für den ambitionierten Fotografen führt somit kein Weg an dem RAW-Format vorbei. Die Bearbeitung am PC kostet natürlich etwas Zeit, die Ergebnisse liegen aber auf einem ganz anderen Niveau als das, was die Automatiken der Kamera liefern.

Valentin Marquardt ist Fotograf bei acameo.

Zurück